Projekt "FREUNDE -Präventionsangebot für Kindertageseinrichtungen"

Bausteine zur Förderung der Lebenskompetenzen

FREUNDE ist ein standardisiertes Fortbildungsprogramm für pädagogisches Fachpersonal in Kindergarteneinrichtungen. Es fördert die soziale Kompetenz und emotionale Entfaltung von Kindergartenkindern und wirkt damit präventiv einer Suchtentstehung entgegen. FREUNDE unterstützt so Erzieherinnen/ Erzieher und Eltern bei ihrer Erziehungsarbeit.

FREUNDE ist ein Schlüssel zur Lebenskompetenzförderung
FREUNDE stärkt mit seinen Angeboten die Lebenskompetenzen und das Selbstbewusstsein der Kinder bereits im frühen Alter. Dazu gehören: Selbstwahrnehmung, Kommunikationsfähigkeit, Problemlösefähigkeit in der Gruppe, Umgang mit Stress und Emotionen, Einfühlungsvermögen sowie kreatives und kritisches Denken. Grundschullehrkräfte berichten, dass Kinder aus FREUNDE-Kitas eine bessere Sozialkompetenz zeigen und ihre Konflikte selbstständig und konstruktiv lösen können.

FREUNDE fördert mit seinem umfassend Programm nicht nur einzelne Fähigkeiten, sondern berücksichtigt alle im Jahr 1995 von der WHO beschriebenen Lebenskompetenzen.

Die pädagogischen Vorhaben von FREUNDE
Diese Vorhaben sind das Handwerkszeug für die tägliche praktische Arbeit in den Kindertageseinrichtungen. Sie ermöglichen die lebendige Umsetzung der Lebenskompetenzförderung und universellen Suchtprävention im Alltag.

Mit viel Gefühl
Eine wesentliche Entwicklungsaufgabe in der frühen Kindheit besteht darin, mit eigenen und den Gefühlen anderer umgehen zu lernen. Emotionale Kompetenz ist eine wichtige Grundlage für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung. Mit viel Gefühl hilft Kindern, ihre eigenen Gefühle und die anderer bewusst wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen. Ziel ist die kontinuierliche Auseinandersetzung damit und die Verankerung der Förderung der sozial-emotionalen Kompetenze im Konzept der Einrichtungen.

Kinder reden mit
Kinder haben ein Recht auf Beteiligung. Altersgerechte Partizipation ermöglicht den Kindern die Erfahrung ihrer Selbstwirksamkeit, sie lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese auch vor der Gruppe zu vertreten. Sie können ihre Problemlösefähigkeiten erweitern und Verantwortung zu übernehmen.  Gleichzeitig lernen sie  anders Denkende zu akzeptieren und Toleranz zu entwickeln. Mit diesem Vorhaben werden Beteiligungsformen, wie z.B. Kinderkonferenzen fest in den Kindertageseinrichtungen etabliert.

Ein Platz zum Streiten
Zur Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit gehört auch die Fähigkeit Konflikte konstruktiv zu lösen. Konflikte in Kindertageseinrichtungen gehören zum Alltag. Hier haben die Kinder also eine optimale Gelegenheit zu lernen, konstruktiv Konflikte zu lösen.

„Ein Platz zum Streiten“ schafft Raum dafür. Schritt für Schritt führen die Erzieherinnen die Kinder durch die einzelnen Phasen der Konfliktlösung, bis die Streitparteien selbst ihre Lösung gefunden haben. Die Kinder lernen, das Streiten zu den Menschen dazugehört und durchaus auch eine gute Seite hat, wenn alle wissen, wie es geht. Die Kinder entwickeln so eine gesunde Streitkultur.

Selber-mach-Tag
Einmal wöchentlich über einen Zeitraum von mindestens vier Monaten bleibt vorgefertigtes Spielmaterial in den Schränken und Regalen. Die Kinder entwickeln eigene Ideen für die Gestaltung des Tages. Die Betonung liegt auf dem Aspekt des „Selbermachens“. Die Kinder erweitern so spielerisch ihre Entscheidungs- und Handlungskompetenzen. Kinder werden so in ihrem Selbstvertrauen gestärkt, ihre Kommunikationsfähigkeit und ihre Sozialkompetenz gefördert

Inseln der Ruhe
Dieses Vorhaben unterstützt die Einrichtungen dabei, Ruhe-Rituale und Entspannungsübungen fest in ihrem Alltag zu integrieren. „Inseln der Ruhe“ hilft Kindern, mit Stress besser umzugehen, ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und das Gesundheitsbewusstsein zu fördern.

Immer wieder zeigt sich, dass Erzieherinnen, die die FREUNDE Fortbildungen durchlaufen, die Kinder in ihren Einrichtungen freudig und motiviert in ihrer Entwicklung begleiten und stärken.

Entwicklung von FREUNDE
FREUNDE begann 1998 als Initiative rotarischer Clubs im Chiemgau in Bayern. Sehr schnell haben sich viele weitere rotarische Clubs angeschlossen und die Weiterverbreitung von FREUNDE in Bayern damit ermöglicht.

Der institutionelle Vertreter von FREUNDR ist seit 2006 die Stiftung FREUNDE, der Förderverein unterstützt mit Geldmitteln einerseits die Ziele der Stiftung  und andererseits regionale FREUNDE Maßnahmen.

Im September 2009 erhielt FREUNDE den 1.Preis für Gesundheitsförderung und Prävention der Landeszentrale für Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit.

FREUNDE hat in den letzten Jahren mehr als  3.000 Erzieherinnen und Erzieher erfolgreich mit dem Programm ausgebildet und so jährlich ca. 38.000 Kinder und ihre Eltern erreicht.

FREUNDE finanziert sich ausschließlich durch Spendengelder und ist daher auf weitere Unterstützer angewiesen.

Nähere Infos unter:
www.stiftung-freunde.eu
Kontakt: info@stiftung-freunde.eu

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang