Projekt des Monats

MEDIA PROTECT

In Kooperation zwischen dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen und „Return – Fachstelle Mediensucht“ wurde  das Konzept für die innovative Präventionsmaßnahme MEDIA PROTECT entwickelt. Im Schuljahr 2012/13 wurden die Veranstaltungen und schriftlichen Materialien an einer Projektgrundschule in einer einjährigen formativen Phase mit Finanzierung durch die Gisela und Erwin Sick Stiftung praktisch erprobt und wissenschaftlich begleitet.

Über die Ansprache von Grundschuleltern als Hauptzielgruppe sollen Kinder schon früh vor problematischer Nutzung von Bildschirmmedien geschützt werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Stärkung realweltlicher Erlebnisse und Beziehungen. Dieser Weg wird durch eine klare Einschränkung der Nutzungszeiten und insbesondere der Ausstattung mit eigenen Geräten erleichtert. Durch die Stärkung elterlicher Medienerziehungskompetenzen werden Kinder auf dem Weg zu einer aktiven, kreativen und dosierten Mediennutzung unterstützt.

Input MEDIA PROTECT auf Elternabenden an der Grundschule

„Verloren auf dem riesengroßen virtuellen Ozean…?“. Das ist die Sorge vieler Eltern, und sie ist angesichts der aktuellen Zahlen zur Internet- und Computerspielabhängigkeit bei Jugendlichen nicht unbegründet. Von sich aus holen Eltern sich oft erst viel zu spät Rat und Unterstützung, nämlich wenn ihr Kind schon akut gefährdet ist. Deshalb kommt MEDIA PROTECT schon in der Grundschule zu den Eltern: Das Wichtigste ist unsichtbar, wenn es um die Fähigkeit der Navigation auf dem virtuellen Ozean geht – es ist das charakterliche „Kielgewicht“. Mit diesem Bild steigt MEDIA PROTECT in die Beratung ein. Unmittelbare Begegnungen und  vertrauensvolle und unterstützende Beziehungen zu Eltern und Gleichaltrigen, sowie reale Erlebnisse, die Selbstwirksamkeit erlebbar machen und das Selbstwertgefühl stabilisieren, sind die wichtigsten Voraussetzungen, um später auch in virtuellen Welten auf Kurs zu bleiben.

Praktische Hilfe bei der Installation von Filter- und Zeitbegrenzungssoftware

Um auf die Beratungsbedürfnisse und Themenwünsche heutiger Grundschuleltern eingehen zu können, wurde vorab ein schriftlicher Fragebogen an alle Eltern ausgegeben. Daraus ergab sich für diejenigen Eltern, deren Kinder bereits in virtuellen Welten unterwegs sind, eine hohe Priorität für konkrete Unterstützung bei der Auswahl, Installation und Konfiguration von Zeitbegrenzungs- und Filtersoftware. Genau an dieser Stelle setzt der „technische Abend“ an; so wird verhindert, dass es bei einem bloßen Aufruf „Man sollte Software installieren…“  und einem nachfolgenden schlechten Gewissen bleibt.

Medienratgeber für Eltern – entwicklungsphasenabhängig

An alle Elternhäuser der beteiligten Grundschule wird ein Paket mit schriftlichen Informationen ausgegeben, so dass auch diejenigen erreicht werden, die nicht an den anderen Veranstaltungen teilnehmen. Auf der Vorderseite des Flyers finden sich für vier Altersgruppen praxistaugliche Ratschläge zur Medienerziehung, sowie Informationen über die jeweilige Entwicklungsphase („Das kann ihr Kind“ und „So wirken Bildschirmmedien“). Die Rückseite widmet sich einzelnen Wirkbereichen, so dass der aktuelle Forschungsstand der Medienwirkungsforschung verständlich und knapp zusammenfasst wird.

Ausblick: Aktuell überarbeitet das MEDIA PROTECT Team die Pilotversion des Flyers aufgrund der Rückmeldungen der formativen Phase und erstellt das Konzept für die Multiplikatoren-Fortbildung „MEDIA PROTECT Coach“. Ferner ist die Implementierung in größerem Rahmen im Kontrollgruppendesign mit wissenschaftlicher Begleitung durch die Pädagogische Hochschule Freiburg  geplant.

Kontakt und weitere Informationen

Ab dem 20. Juni 2013 können Sie hier den ausführlichen Forschungsbericht und hier die Presserklärung zur einjährigen formativen Phase des Projekts herunterladen.

Dr. Paula Bleckmann
Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V.
Lützerodestraße 9, 30161 Hannover, Germany
Tel.: +49 (0) 511 34836-39 | oder Tel: +49 (0) 7641 9336559
E-Mail: Paula.Bleckmann@kfn.de

Teaser Media Protect

Media Protect

Bild vergrößern

Downloads

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang